Bild "LEADER Förderung:eplr_leader_750.jpg"

Bild "LEADER Förderung:kirche_anbau_ansicht_750.jpg"

Istzustand

Bild "LEADER Förderung:180325_kirchenanbau_alt_300.jpg"Das denkmalgeschützte Kirchengebäude der evang. Kirchgemeinde befindet sich in der Ortsmitte von Weißbach und bildet mit dem ehemaligen Rathaus und Schulgebäude sowie der neuen Sport- und Freizeithalle mit Kegelbahn und Sportplatz sowohl die dörfliche wie auch die gesellschaftliche und kulturelle Mitte des Amtsberger Ortsteils Weißbach.
Die Kirche wurde 1782 erbaut und steht unter Denkmahlschutz. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Zweckanbauten errichtet. Der heute als Mehrzweck- bzw. Kindergottesdienstraum genutzte Anbau am Ostgiebel mit Zugang von der Sakristei wurde mit dem Einbau einer Umluftheizanlage im Jahr 1957 errichtet. Mit der Innenrenovierung der Kirche in den neunziger Jahren wurde die Umluftheizung durch eine elektrische Bankheizung ersetzt und der Heizungsraum für seine jetzige Nutzung hergerichtet.
Der Anbau der Kirche an der Ostseite beherbergt die Sakristei, die vom Kirchenschiff aus zugängig ist, den Kanzelaufgang und über eine Zwischentür den Mehrzweck- und Kindergottesdienstraum. Dieser hat zusätzlich einen Zugang von außen.
Genutzt werden die Räume zur Gottesdienstvorbereitung, als Garderobe bei Krippenspielen, Kirchenkonzerten sowie Probenraum für Chor und Kurrende. Die regelmäßigen Kindergottesdienste werden ebenfalls während des Gemeindegottesdienstes im Mehrzweckraum abgehalten. Das zur Kirchgemeinde gehörende Pfarrhaus liegt ca. 500m entfernt und ist für diese Nutzung nicht erreichbar bzw. geeignet.

Bedarf

Die Kirchgemeinde beheimatet viele Familien mit Kindern, die sich aktiv am Gemeindeleben beteiligen. Für unterschiedlichste gottesdienstliche und kulturelle, teils auch überörtliche Veranstaltungen und Zusammenkünfte wird die Kirche als zentraler Ort der Kirchgemeinde und der Einwohner des Ortes genutzt.
Um den veränderten Bedingungen und Bedürfnissen in Kirchgemeinde und Dorfgemeinschaft Rechnung zu tragen, ist die Vergrößerung des Anbaus notwendig. Für mindestens die nächsten zehn Jahre rechnen wir in der Gemeinde mit gleichbleibend hohen oder noch steigenden Zahlen an Besuchern, Kindern und ehrenamtlich Mitwirkenden, die entsprechenden Platzbedarf haben. Ein Ausweichen auf andere vorhandene Kirchgemeinderäume ist auf Grund der Entfernung zur Kirche nicht praktikabel.

Zukünftige Nutzung

Die derzeit dafür genutzte Sakristei mit dem zum Gruppenraum umgebauten ehemaligen Heizungsraum soll komplett abgetragen und als Neubau sowohl angepasst an die Architektur der Kirche wie auch eingepasst in die Grundstücksgegebenheiten in ausreichender Größe an selber Stelle neu errichtet werden.
Dieser soll multifunktional als Sakristei, Küche und Abstellraum sowie großem Raum für Kinderbetreuung, Gruppenraum, Garderobe und Probenraum für musikalische Veranstalrungen genutzt werden. Der Kanzelaufgang über die Sakristei muss dabei ebenfalls wieder mit integriert werden, so dass der Kircheninnenraum nicht verändert wird.
Der barrierefrei Zugang von außen in den Multifunktionsraum und die Übertragungstechnik ermöglichen auch Eltern mit Kleinkindern/Kinderwagen an Veranstaltungen in der Kirche teilzunehmen. In Verbindung mit der bereits vorhandene ebenfalls von außen zugängigen barrierefreien Toilettenanlage bieten sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.
Um den denkmalpflegerischen Erfordernissen Rechnung zu tragen werden vorhandene Bauelemente wie behauene Steingewände und Simse, Fenster und Türen möglichst gesichert und wiederverwendet. Neue Bauelemente werden entsprechend den Vorgaben des Denkmalschutzes hergestellt.
Die Ausführung des Baues erfolgt nach den geltenden Bestimmungen zum baulichen Wärmeschutz.
Weiterhin ist es dann möglich, empfindliche Ausstattungsgegenstände der Kirche in diesen Räumen zu lagern bzw. auszustellen.
Die Küche bietet die Möglichkeit in und an der Kirche Gemeindeveranstaltungen mit entsprechender Bewirtung durchzuführen.

Bild "LEADER Förderung:kirche_anbau_grundriss_750.jpg"